Heil werden

Heil/Heilung ist ein altes  Wort, dass größtenteils durch das Wort „gesund“ ersetzt wurde. Wenn sie mit Worten spielen, können sie  zu einem „Heiligen“ auch „Gesunder“ sagen. Übrigens ist Gesundheit der größte Wunsch der Menschheit – quer über den Erdball. Aber ist Gesundheit tatsächlich das Wichtigste im Leben? Dann müsste die Medizin unser höchstes Gut sein. Die Bibel lehrt uns jedoch, dass der Mensch aus Geist, Seele und Körper besteht. Die Medizin befasst sich in erster Linie mit der physischen – also der körperlichen Gesundheit und der psychischen – also dem Bewusstsein. In der Welt der Psychologen und Psychiater wird in erster Linie daran gearbeitet, seinen Bewusstseinszustand – also jenem Wissen, dass man als seine Glaubensgrundsätze angenommen hat, zu überdenken. Wenn diverse körperliche Botenstoffe wie z.B. Hormone durcheinander kommen, dann benötigen wir medikamentöse Hilfe um unseren Bewusstseinszustand wieder zu klären.

Die Beobachtung von Menschen und ihren Lebensumständen und deren Zusammenhänge hat uns gezeigt, dass wir Menschen in erster Linie fünf Bereiche haben, die unseren gesamten Lebenszustand massiv beeinflussen. Man muss nicht studiert haben, um diese Punkte zu erkennen.

Dazu gehörten:

Die Spiritualität oder dein Glaube

Jeder Mensch glaubt grundsätzlich an etwas. Es spielt keine Rolle, ob sie religiös sind oder nicht. Zum Beispiel macht es einen großen Unterschied, ob sie Familie als einen Platz der Geborgenheit und Zuverlässigkeit kennen gelernt haben oder ob dort Einsamkeit und Misstrauen ihren Platz gefunden haben. Ihre Erkenntnisse und Erfahrungen in diesem Bereich, werden ihre zukünftigen Entscheidungen mitprägen. Ihr Glaube an Familie oder nicht wird ihre Zukunft entscheiden. Umso tiefer sie ihr Glaubens – Fundament überprüfen und bauen, desto tragfähiger wird ihr Lebenswerk sein. Stellt sich nur die Frage wie lange ihr Leben dauern wird. 30, 50 , 80 oder sogar ewig? Das gilt es zu klären bevor man sein Haus baut.

Das Materielle oder dein Genuss

Um erfolgreich im Leben zu stehen benötigen wir die notwendigen Ressourcen. Wir benötigen einen Wohnraum, Essen, Kleidung und vermutlich einiges mehr, um zu überleben. Haben sie das nicht, werden sie früher oder später krank. Es ist daher maßgeblich wie sehr Sie ein gesundes Maß an Dingen besitzen. Zuviel macht viel Sorgen, zu wenig öffnet den Weg für Mangelerscheinung. Doch was ist viel und wenig? Wäre es nicht interessant  dies grundsätzlich zu überdenken und mit der eigenen Situation zu reflektieren? Das eigene Lebenshaus, dass man baut wird anders aussehen, nach so einer Reflexion.

Der physische Zustand oder deine Gesundheit

Mein Körper entwickelt sich nach drei Grundsätzen.

1. den Veranlagungen unserem Erbguthaben mit allen Einschränkungen und Talenten.

2. wie ich meinen Körper behandle.

3.wie mein Körper von anderen behandelt wurde.

Einiges davon kann jeder von uns direkt beeinflussen. Vor äußeren Einflüssen kann man sich fernhalten oder man kann sie forcieren. Welche Kriterien wenden Sie an, um diese Einflüsse zu kontrollieren? Können wir sie überhaupt kontrollieren? Kann es  sein, dass jeder Kontrollverlust unsere eigenen Regeln oder unsere Abschottungsmaßnahmen uns dann leider auch isolieren vor guten Dingen, die passieren könnten? Wie eng ist ihr Kontrollsystem um “gesund” zu bleiben.

Und schlussendlich sind dann noch die “vererbten” körperlichen Einflüsse. Sind sie gut, also haben Sie gute Veranlagungen, sind sie glücklich.

Wenn sie unter einer Einschränkung leiden, benötigen sie einen Plan, um damit zu leben.

Und um ehrlich zu sein, die Einschränkungen nehmen bei allen mit dem Alter zu. Wir benötigen also alle  einen Plan.

Der psychische Zustand oder deine Gelassenheit

Wenn wir etwas verstehen, dann fühlen wir uns sicherer. Unsere Psyche hat viel mit verstehen und durchschauen zu tun. Schnell ist man an seiner persönlichen Grenze, wenn ein Geschehen, eine Beobachtung oder eine regelmäßige Überlastung, den Rahmen unseres Verständnisses sprengt, dann ist man ausgebrannt oder sogar schockiert. Es benötigt Zeit und manchmal auch Rat bzw. ein gutes Coaching der Gedanken, um diese Trauma der Seele aufzuarbeiten. Manche dieser unbearbeiteten Zustände verdrängen wir. Aber Sie hängen an uns wie schwere Gewichte, die man erst bemerkt, wenn man Sie ablegt. Manche zwingen uns dann auch zu Boden. Was wäre, wenn durch ehrliche Aussprache und sofortiges Klären von Missständen keine unnötigen Gewichte mehr herumgetragen werden würden? Hätte man dann möglicher Weise mehr Kapazität auch die Last eines Anderen zu tragen?

Das soziale Umfeld oder deine Gemeinschaft

Die Menschen um uns, haben uns über Jahre mitgeprägt. Mache zum Guten, manche zum Schlechten. Welche Menschen umgeben Sie? Sind Sie in einem Kreis von ermutigenden Personen. Menschen die Sie ermutigen oder sogar liebevoll auf Missstände hinweisen? Haben Sie vertrauen zu diesen Menschen? Haben Sie Freude gewisse Gruppen wie Mitarbeiter, Familie oder auch Nachbarn um sich zu haben. Oder leben Sie beabsichtigt oder unbewusst isoliert? Suchen Sie bewusst Nähe zu Menschen die Ihnen gut tun? Oder werden Sie von Ihrem Umfeld gedrängt und sogar manipuliert? Wie gesund ist Ihr Umfeld?

Es gibt viele Ansätze , um über das Leben nach zu denken. Diese fünf Bereiche haben wir versucht in unserem LOGO abzubilden. Jede Blüte ist ein Bereich. Die Mitte ist ein Kreuz, als ein Symbol für unsere Spiritualität und als Zeichen, dass es jemanden gibt der bereit ist, für uns einzustehen. Wenn Jesus am Kreuz bereit war, für die Ungerechtigkeit in dieser Welt zu bezahlen und sich selbst hinzugeben, dann stellt sich die Frage, was wir als seine Jünger zu tun haben.


Hier ist der Ansatz unseres Tun als Jünger in einem Leib. Wir tun das nicht, weil wir etwas bei Gott für uns bewirken können. Vielmehr hat er alles schon für uns getan. Und aus diesem Wissen heraus wollen wir etwas tun, damit andere in den Genuss kommen, diesen wunderbaren Vater Gott kennen zu lernen.

Oft kommen wir selbst durch die Beschäftigung mit Menschen am Rande der Gesellschaft an unsere eigenen Grenzen. Dann sind auch wir gefordert die Quelle echter Kraft – Gott selbst – wieder näher zu kommen. Deshalb beten wir auch für uns und unsere Mitarbeiter und helfen uns gegenseitig.

Ein herausfordernder Prediger sagte einmal “Der Vater hat nie verlangt, dass wir uns durch unser Tun ausbrennen lassen sollen. Er verlangt, dass wir für unser eigene Lebensziele sterben und wie sein Sohn uns hingeben!”

Wenn wir dazu bereit sind und lernen auf Jesu Spuren zu wandeln, werden wir die Gesellschaft um uns verändern. So taten es die ersten Jünger, so tun es die Untergrundgemeinden in Asien und so sind auch wir in Österreich und Europa berufen.

Heil werden oder Gesund zu bleiben aus Gottes Sicht, hat viel damit zu tun, den Willen des Vaters zu tun. Hier setzen wir bei Team Courage an und suchen die Spuren die Jesus uns vorgegangen ist zu finden und ihnen zu folgen. Also kümmern wir uns um jene, die von der Gesellschaft nicht wahrgenommen werden.

Du bist herzlich eingeladen, dort wo du bist Jesus nach zu folgen. Wenn Du mehr davon wissen willst, laden wir herzlich ein uns zu kontaktieren oder vorbei zu kommen

Email

wünscht einen gesegneten Herbst